Wir heizen uns ein

Das kalte Wetter zwang uns auch die letzten zwei Wochen dazu, im Juca zu bleiben. Immerhin haben wir uns aber hinaus in den Garten getraut. In der einen Woche haben wir im Garten vom Juca Lagerfeuer gemacht. Das war genau das Richtige, um sich bei diesem Wetter auzuheizen. Leider war das Holz ein bißchen nass, es brannte sehr schlecht.

Die Woche darauf beschlossen wir, das gemeinsame Jahr bei einem gemütlichen Grillen ausklingen zu lassen. Das sorgte für eine gute und harmonische Stimmung in der Gruppe.

Nasskalter Ausflug zum Weihnachtsmarkt

Irgendjemand aus der Gruppe hatte vorgeschlagen, einen Ausflug zu einem der Weihnachtsmärkte in Hamburg zu unternehmen. Gesagt, getan – so landeten wir nach einer Entscheidung zwischen Blankenese und der Mönckebergstraße auf dem Weihnachtsmarkt am Hauptbahnhof. Ein Ausflug bei nasskalten Temperaturen, der nicht bei allen aus der Gruppe Begeisterung hervorrief.

Willkommensbesuche

In den letzten Wochen haben wir die neuen internationalen Vorbereitungsklassen besucht. Wir haben sie eingeladen, nach der Schule zu uns ins Juca zu kommen und mit uns eine gute Zeit zu verbringen. Dazu haben wir das Juca vorbereitet und etwas zu essen gemacht. Einige aus den Klassen sind schon mitgekommen und wir haben zusammen Billard und Kicker gespielt.

Jetzt aber mal praktisch…

Letzte Woche haben wir uns damit beschäftigt , was für es für uns heißt, willkommen zu sein. Diese Woche haben wir uns darauf vorbereitet, unsere Ideen auch in die Praxis umzusetzen.

Zunächst stand die Frage im Raum, wie wir die neuen SchülerInnen aus den internationalen Vorbereitungsklassen an unserer Schule von unserem Projekt begeistern können. Gemeinsam kamen wir zu folgenden Ideen:

img_20161013_131509Wir beschlossen, uns noch gut darauf vorzubereiten, einige dieser Ideen in den nächsten Wochen direkt umzusetzen und bildeten drei Kleingruppen, die sich mit den weiteren Vorbereitungen auseinandersetzten:

Gruppe Eins setzte sich allgemein weiter damit auseinander, wie wir auf die SchülerInnen aus den internationalen Vorbereitungsklassen zugehen können, sie willkommen heißen und von unserem Projekt begeistern können. Das waren die Ergebnisse der Gruppe:

img_20161013_131414

Gruppe Zwei gestaltete einen Flyer, den wir in der nächsten Zeit an die SchülerInnen aus den neuen IV-Klassen verteilen werden. Auf eigenen Wunsch entschied sich die Gruppe, nicht den Computer zu benutzen, sondern selbst künstlerisch kreativ zu werden. Außerdem brachte die Gruppe ihre Mehrsprachigkeit ein und kam zu diesem Ergebnis:

ahoi-flyer-neuGruppe Drei hat sich mit einem Plakat beschäftigt, das wir in den nächsten Wochen mit in die neuen internationalen Vorbereitungsklassen nehmen werden. Das ist dabei herausgekommen:

img_20161013_125308

Alles super Ideen, wir freuen uns auf die nächste Woche…

Auf ein Neues: Willkommen!

Wir starten in die zweite Runde „Ahoi“ mit einer neuen Gruppe, neuen Ideen und Ergebnissen. Letzte Woche durfte die Gruppe sich erstmal zurücklehnen und eine Präsentation der Ergebnisse aus dem letzten Jahr genießen.

Diese Woche haben wir uns dann direkt in die Arbeit gestürzt und uns in Kleingruppen damit beschäftigt, was es für uns heißt, „Willkommen“ zu sein.

Hier unsere Ergebnisse (per Klick auch größer):

img_20160915_135245

Das waren wir…

Der erste Durchlauf des Ahoi-Projektes ist vorbei. Wir wünschen euch schöne Sommerferien und freuen uns auf alle, die noch im Projekt bleiben möchten.

Ihr wart eine echt tolle Gruppe und vielleicht erinnert ihr euch: Zu Beginn unserer Treffen haben wir ein Spiel gespielt, bei dem jeder von euch Fragen über sich beantwortet hat und die Gruppe dann raten musste, zu wem diese Antworten wohl gehören.

Als kleinen Rückblick auf das letzte Jahr hier ein Zusammenschnitt einiger Antworten:

Ich lache immer, habe große Augen, Locken und Tattoos, mein Lächeln ist besonders. Sonst ist eigentlich nichts besonders an mir, außer dass ich der Boss bin.

Ich lese gerne Bücher, tanze, jongliere, zeichne gerne, bin gerne draußen oder sitze am Computer, gehe gerne an die Elbe und fahre mit der Hafenfähre 62, spiele gerne Harmonium, fahre gerne Fahrrad und schreibe Gedichte.
Sonst mache ich eigentlich nichts wirklich gerne…

Ich komme aus Tachar, Herat, Göttingen, Lenkaran, Boppand, El Scharkia, Ashington, Hamburg, aus Afghanistan, Deutschland, England und ???.
Sonst komme ich eigentlich nirgendwo her.

Ich esse gerne Kartoffeln, Reis, Reis mit Hähnchen, Pizza, Piroggen, Pasta, Sarma, Spaghetti Bolognese, Milch und indisches Curry. Sonst nichts.

Was ich überhaupt nicht mag, ist essen, früh aufstehen, Regenwetter, rauchen, Schweinefleisch, Menschen, Drogen, Tiere, Insekten, Hass und Spinnen, glitschigen Fisch und zu viel Höflichkeit.

So viel zu uns!

Auf bald und alles Gute!
Felix