Mit unserer Arbeit

 

unterstützen wir junge Menschen dabei, ihren Alltag zu meistern und sich in ihrem sozialen Umfeld zurechtzufinden. Die Förderung der eigenen Stärken und der Erwerb von sozialer Kompetenz ist wesentlicher Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit. Wir begleiten die Jugendlichen auf dem Weg zum Erwachsen werden und greifen vorbeugend ein, mit dem Ziel, für sich und andere Verantwortung zu übernehmen.

Unsere Einrichtungen bieten Treff- und Anlaufpunkte für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 21 Jahren. Hier bekommen sie vielfältige Anregungen, z.B. zur kulturellen und sportlichen Betätigung, und können sich auch zu verschiedenen Themen beraten lassen.

Wir ergänzen Bildungs- und Erziehungsbereiche der Schule, der beruflichen Ausbildung und des Elternhauses. Unsere Angebote zielen dabei auf eine sinnvolle Freizeitgestaltung mit pädagogischer Betreuung ab.

Dabei schaffen wir auch Raum für geschlechtsspezifische Angebote, die für die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen notwendig sind und berücksichtigen hierbei die Erkenntnisse der Sozialisationsforschung.

Die integrative Arbeit mit Jugendlichen unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft ist ein besonderer Aspekt unserer stadtteilorientierten Ausrichtung.

Bezogen auf die Stadtteilorientierung ist unser spezielles Anliegen, die wachsenden sozialen Konfliktherde in bestimmten Gebieten zu entschärfen und den Jugendlichen mögliche Aufenthaltsorte sowie verschiedenste Unterstützungsangebote anzubieten.

Gefördert durch das Bezirksamt Altona – Fachamt Jugend und Familie

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Im Bereich der Offenen Kinder- und Jugendarbeit finden Kinder und Jugendliche in unseren Einrichtungen Treff- und Anlaufpunkte. Hier bekommen sie vielfältige Anregungen, z.B. zur kulturellen und sportlichen Betätigung. Als Erlebnis- und Erfahrungsraum, den die Jugendlichen selbst aktiv mitgestalten, orientieren sich die Angebote an den jeweiligen Lebenssituationen und aktuellen jugendkulturellen Ausdrucksformen. In gemütlicher Atmosphäre werden Räume geschaffen, um soziale und kulturelle Erfahrungen zu machen.

In schulischen, behördlichen sowie privaten Angelegenheiten stehen wir mit Rat und Tat zur Seite und unterstützen die Jugendlichen durch Information und Beratung über alle Aspekte ihrer individuellen Möglichkeiten.

Bei Schwierigkeiten oder Problemen finden Jugendliche in uns kompetente und engagierte Ansprechpartner. Wir erarbeiten gemeinsam Konfliktlösungen, neue Perspektiven oder vermitteln in andere Maßnahmen der Kinder- und Jugendhilfe.

Um weitere Informationen zu den Jugendeinrichtungen zu erhalten, klicke auf den jeweiligen Standort.

Schulkooperationen

Randzeiten und Ferienbetreuung

Durch die gute Zusammenarbeit im Sozialraum ist eine Kooperation im Rahmen der Randzeiten- und Ferienbetreuung an der Louise-Schroeder-Schule und der Theodor-Haubach-Schule entstanden. Darüber hinaus setzt die movego Jugendhilfe die Ferienbetreuung für das Gymnasium Allee und das Struensee Gymnasium um.

Schule wird in diesem Kontext nicht nur als Lern-, sondern auch als Lebensraum für Kinder und Jugendliche betrachtet. Somit geht es um die (Um-)Gestaltung dieses Lebensraums mit dem Ziel, einen Ort zu schaffen, an dem sich Kinder und Jugendliche auch in den Randzeiten und Ferien wohlfühlen.

Lerngruppen

Im Rahmen der guten Schulkooperationen mit der Stadtteilschule Lurup (Ankergruppe) und der Kurt-Tucholsky-Schule (Horizontegruppen) setzt die movego Jugendhilfe an zwei Standorten integrierte Lerngruppen um.

Integrierte Lerngruppen haben das Ziel, Schüler*innen mit emotionalen und/oder sozialen Schwierigkeiten im schulischen System zu halten. Dies erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen pädagogischem Personal der Schulen und Pädagog*innen der movego Jugendhilfe. Für die Schüler*innen gibt es verschiedene Lernangebote in Kleingruppen, aber auch im Einzelsetting sowie begleitende Elternarbeit.

Kompetenztraining

Für verschiedene Altersgruppen gibt es unterschiedliche Formen von Kompetenz- und Sozialtrainings zur Gewaltprävention im Kindesalter. Die movego Jugendhilfe gemeinnützige GmbH hat mehrere ausgebildete Trainer*innen für unterschiedliche Trainingsmaßnahmen, darunter: Ferdi-Trainer*innen, EFFEKT-Trainer*innen, SKT-Trainer*innen nach Petermann und Cool in School-Trainer, die an unseren Kooperationsschulen und auf Anfrage auch an weiteren Schulen Kurse anbieten. In Kleingruppen werden in verschiedenen Modulen abgestimmt auf die jeweiligen Altersgruppen (Vorschüler*innen, Grundschüler*innen, Schüler*innen von weiterführenden Schulen) Themen wie Selbst- und Fremdwahrnehmung, Kommunikation und Konfliktlösungsstrategien spielerisch und handlungsorientiert bearbeitet und die Gefühlswelt nahegebracht.

Übergänge schaffen

Der Einstieg in die Schule oder der Übergang in die weiterführende Schule ist eine schöne und aufregende Zeit für Kinder und ihre Eltern. Doch wie bei jedem Neuanfang kann es erstmal einige Unsicherheiten und Schwierigkeiten mit sich bringen. Hier früh zu unterstützen ist das Angebot unserer Projekte „Übergänge schaffen“ für Grundschüler an der Louise-Schroeder-Schule, und für den Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule an der Stadtteilschule Lurup und der Kurt-Tucholsky-Schule.

Die Projekte bieten individuell auf die jeweiligen Schulstandorte abgestimmte Gruppen- und Einzelangebote für Kinder und Eltern.

Hilfen zur Erziehung

Das Hilfsangebot der Erziehungsbeistandschaft richtet sich an junge Menschen, die aufgrund ihrer Lebensumstände im Vergleich zu anderen in ihrer Entwicklung benachteiligt sind und eines Ausgleichs bedürfen, um sich weiter entwickeln zu können.

Sollte dem Hilfebedarf eines jungen Menschen mit den Sozialräumlichen Hilfen und Angeboten sowie den Angeboten der offenen Kinder- und Jugendarbeit nicht adäquat begegnet werden können, bieten wir die Möglichkeit einer Erziehungsbeistandschaft. In unserer Arbeit leitet uns unsere Annahme, dass jeder Mensch den Wunsch hat, dass sein eigenes Leben gelingt und dass jeder Mensch Potentiale für dieses Gelingen hat.

Familienrat

Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner RUN Jugendhilfe gGmbH betreiben wir seit 2016 das Familienratsbüro Altona.
Das Projekt läuft im Rahmen der Sozialräumlichen Hilfen und Angebote und dient als Koordinierungsstelle für Familienräte im Bezirk Altona.

Anfragen von Familien und/oder anderen Institutionen zum Familienrat werden angenommen und bearbeitet und, sofern es gewünscht wird, Familienräte koordiniert und umgesetzt.

Der Familienrat kann eingesetzt werden, um eine Sorge/ein Problem innerhalb einer Familie zu lösen.
Die Kernaufgabe besteht darin, der Familie so zur Seite zu stehen, dass diese ihr persönliches Netzwerk aktiviert, um mit dessen Unterstützung und unter Hinzuziehung eigener Ressourcen einen ganz eigenen Plan zur Lösung der Sorge/des Problems zu entwickeln.

Beteiligungsprojekte

Zum Team der movego Jugendhilfe gemeinnützige GmbH gehören mehrere zertifizierte Prozessmoderatoren für Kinder und Jugendbeteiligung. In allen Einrichtungen werden Kinder und Jugendliche an der Ausgestaltung der Angebote beteiligt.

Beteiligung bedeutet gemeinsam einen Aushandlungsprozess zu beginnen, bei dem mit Kindern und Jugendlichen auf Augenhöhe diskutiert wird. Gemeinsam werden Entscheidungsgrundlagen entwickelt bei denen alle Beteiligten an dem Prozess mitwirken können. Mit adäquaten Methoden werden Kinder und Jugendliche an Beteiligungsprozesse herangeführt, sie lernen Kompromisse einzugehen, Verantwortung für Entscheidungen zu übernehmen und erleben, dass ihre Meinung ernst genommen wird.

Kinder und Jugendliche an Entscheidungen zu beteiligen führt dazu, dass sie ein Verständnis für demokratische Strukturen entwickeln und Verantwortung in der Gesellschaft übernehmen. Kinder und Jugendliche können in allen Belangen, die sie betreffen beteiligt werden. Dies kann von der Ausgestaltung der Jugendeinrichtungen und deren Öffnungszeiten und Ferienprogrammen, über die Neustrukturierung von Ganztagsschulen bis hin zur Spielplatzgestaltung gehen.

Gerne stehen wir Ihnen als Ansprechpartner für ihren Beteiligungsprozess zur Verfügung.

Kontakt:
Birte Dittrich, Mauricio Wertheim
E-Mail: info@movegojugendhilfe.de
Telefon: 040 350 346 27

Internationaler Jugendaustausch

Seit 2010 ist das Juca Nord an der Planung und Umsetzung eines internationalen Jugendaustausches (IJA) beteiligt. Alle 2 Jahre haben Jugendliche zwischen 13 – 21 Jahren die Möglichkeit, eines der teilnehmenden Länder zu bereisen und gemeinsam mit anderen Jugendgruppen aus europäischen Städten Land und Kultur kennenzulernen. Das Programm wird über mehrere Monate gemeinsam mit den Jugendlichen und in Abstimmung mit dem Gastgeberland entwickelt. Inhaltlich orientiert sich das Programm des IJA an den Schwerpunkten „Europäische Bürgerschaft, Partizipation, Inklusion und kulturelle Vielfalt“. Zudem bringt das jeweilige Gastgeberland aktuelle landes- und kulturspezifische Themen ein. Im Fokus des Programms stehen dabei Methoden des nicht-formalen und informellen Lernens sowie die Förderung sozialer Kompetenzen. Die Jugendlichen haben die Chance, sich außerhalb von formalen Unterrichtsplänen Fähigkeiten und Kompetenzen anzueignen. Nicht-formale Lernaktivitäten beziehen Menschen auf freiwilliger Basis mit ein und werden sorgfältig geplant, um die persönliche, soziale und professionelle Entwicklung der Teilnehmer/innen zu fördern. Informelles Lernen folgt hauptsächlich dem Grundsatz „Learning by doing”. In Workshops, Präsentationen, Besuchen von Museen und Ausstellungen und erlebnispädagogischen Aktionen können die Teilnehmer*innen sich so auf spannende und lebensweltnahe Weise Wissen aus Politik, Geographie und Geschichte aneignen.

Finanziert wird der Austausch durch das EU Förderprogramm Erasmus Plus, aus Mitteln der OKJA und einer begrenzten Selbstbeteiligung durch die teilnehmenden Familien. In der Regel dauert die Reise 10 Tage und findet in den Sommerferien statt.

Kontakt:
Taija Mattila
mattila@movegojugendhilfe.de
Telefon: 040 85 61 73

Individuelle Lernbegleitung

Bereits seit 2008 bietet die movego Jugendhilfe gemeinnützige GmbH das Projekt Individuelle Lernbegleitung an. Durch Eigeninitiative und erhöhte Nachfrage seitens der Jugendlichen wurde schnell klar, dass es ein Angebot geben muss, das den Bedürfnissen nach Begleitung in schulischen Angelegenheiten gerecht wird. Das war der Grundstein zur Initiierung der Individuellen Lernbegleitung. Das Projekt hat zum Ziel, dass Jugendliche schnell und unkompliziert die Möglichkeit haben, Hilfe bei bildungsspezifischen Fragen und Problemen einzuholen.

Die Individuelle Lernbegleitung richtet sich an Jugendliche aus dem Sozialraum Bahrenfeld, die in den umliegenden Schulen Abschlussjahrgänge besuchen und effektive Hilfe und Unterstützung bei der Vorbereitung in schulischen Kontexten benötigen. Das Projekt ist darauf ausgerichtet diesen Jugendlichen Lern- und Methodenkompetenzen nahe zu bringen, damit diese gezielt auf ihren Schulabschluss vorbereitet werden. Des Weiteren wird Unterstützung zur Orientierung im Bewerbungsverfahren für Ausbildungen oder Praktika in diesem Rahmen angeboten.

Seit einigen Jahren wird die Individuelle Lernbegleitung auch in Lurup angeboten. Dort findet sie im Rahmen eines Kooperationsprojektes sowohl im JUCA Lurup als auch im Luur-up statt.

Kontakt:

Marie Ruppert
E-Mail: jucalurup@movegojugendhilfe.de
Telefon: 040 84 56 74

JuLeiCa

Die Qualifizierung zum Jugendgruppenleiter umfasst mindestens 40Schulungseinheiten (30Zeitstunden). Die Jugendleiterausbildung umfasst eine Reihe von Themen wie:

  • Aufgaben und Funktionen des Jugendleiters/der Jugendleiterin und Befähigung zur Leitung von Gruppen,
  • Ziele, Methoden und Aufgaben der Jugendarbeit,
  • Rechts- und Organisationsfragen,
  •  psychologische und pädagogische Grundlagen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen,
  • Gefährdungstatbestände des Jugendalters und Fragen des Kinder- und Jugendschutzes.

Der Erwerb der Jugendgruppenleitercard (JuLeiCa) kann in unterschiedlichen Formen angeboten werden:

  • Als wöchentlicher (Schul)kurs
  • als 6tägige Projektwoche
  • über mehrere Wochenenden

Kontakt:
Beate Kral
E-Mail: kral@movegojugendhilfe.de
Telefon: 040 756 887 09

Kampfesspiele®

ist ein gewaltpräventives Konzept, das sich an Kinder und Jugendliche von 6 – 16 Jahren richtet. Der Begriff des Kämpfens umfasst dabei eine Vielzahl von Bewegungsspielen, Wettkämpfen und Geschicklichkeitsübungen. So können auf spielerische Art soziale Kompetenzen und Konfliktlösungsstrategien erlernt und erprobt werden. Ziel ist es, einen positiven Umgang mit Kraft und Aggression, einen reflektierten Umgang mit den eigenen Gefühlen und eine Sensibilisierung für Fairness und Respekt zu vermitteln, um so das Selbstbewusstsein der Kursteilnehmer*innen nachhaltig zu stärken. Der Zertifizierung als Kampfesspielanleiter*in liegt eine einjährige und 88 Unterrichtseinheiten umfassende Ausbildung zugrunde.

Kontakt:

Taija Mattila
Tel.: 040/ 85 61 73

Kinderyoga

Im heutigen Schulalltag eines Kindes geht es um Konzentration, Fokussierung, Stille und oft besteht ein 8-Stunden Tag nur aus Sitzen. Dies ist für einige Kinder sehr schwierig und anstrengend. Kinder-Yoga bietet die Möglichkeit einen Ausgleich zu schaffen, indem das Kind auf spielerische Art und Weise seine Fantasie ausleben und seinen Körper kennenlernen kann. Die Kinderyoga-Stunden bauen sich aus einem Mix aus Ritualen, Entspannung, Fantasiereisen, gezielten Bewegungsübungen (den sogenannten Asanas) und Toben auf. Besonders spaßig und fantasieanregend sind dabei die Namen der Übungen, wie die Katze oder der Adler! Auch für kleinere Kinder im Kita-Alter ist Kinderyoga sehr geeignet.

Für die Umsetzung von Kinderyoga-Stunden für Kita und Schule stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontakt:

Julia Zimmer
E-Mail: zimmer@movegojugendhilfe.de
Tel.: 0176 21 96 44 55

Medienpädagogik

Ein medienpädagogisches Angebot soll über die praktische Medienarbeit die Medienkompetenz fördern. Dabei wird durch den Prozess der Gestaltung mit den Dimensionen der Medienkritik und der Auseinandersetzung mit Mediengenres das Wissen über Medien erweitert.
Das Angebot ist prozessorientiert und bildet ein in sich geschlossenes und stimmiges Konzept. Die Kinder/Jugendlichen arbeiten stets soweit dies möglich ist selbstorganisiert und treffen demokratische Entscheidungen. Sie entwickeln ein Produkt, das nach kurzer Zeit sichtbar und griffig ist.
Ein medienpädagogisches Angebot im Bereich Film ist grundsätzlich ab 6 Jahren möglich. Es wird konzeptionell an die Altersgruppe angepasst. Dabei ist es sinnvoll, bei jüngeren Kindern Tagesangebote zu gestalten. Hierfür sind Stop-Motion-Filme in 2D gut geeignet.

Kontakt:

Beate Kral
kral@movegojugendhilfe.de
Telefon: 756 88 709

 

PS – Pferde stärken

Das Projekt „PS – Pferde stärken“ strebt die Beziehungsanbahnung und –gestaltung durch die Arbeit mit und auf dem Pferd an. Dazu gehört methodisch die Vorbereitung des Pferdes für die Stunde sowie die Versorgung des Pferdes nach der Arbeit mit dazu. Das Projekt finden einmal wöchentlich über ein (Schul)halbjahr statt. In dem Projekt können Kinder mit unterschiedlichen Bedürfnissen in einer Gruppe gemeinsam gefördert und gefordert werden.

Das Medium Pferd dient dabei:

  • der Befriedigung von Bedürfnissen nach sozialer Nähe und Körperkontakt
  • der Selbst- und Fremdwahrnehmung und Selbststeuerung
  • dem Ingangsetzen sozial-kognitiver Lernprozesse
  • der Erfahrung sozialen, kommunikativen und kooperativen Verhaltens
  • Bewegungserfahrung und –dialog.

Kontakt:
Birte Dittrich
E-Mail: dittrich@movegojugendhilfe.de
Telefon: 040 350 346 27

Lob & Kritik

Weil wir glauben, dass wir unsere Arbeit nur durch konstruktive Kritik verbessern können, sind wir dankbar für feedback, Anregungen, Lob und Kritik. Nehmen Sie daher gerne Kontakt zu uns auf!

1 + 9 =