Kurt-Tucholsky-Schule

Das Projekt „Übergänge schaffen…“ an der Kurt-Tucholsky-Schule in Altona

 

Das Projekt „Übergänge schaffen…“ zeichnet sich durch einen niedrigschwelligen Zugang, eine breite Zielgruppe und variationsreiche Arbeitsweisen aus, da es sowohl individuelle Unterstützung als auch offene und verbindliche Gruppenangebote sowie sozialräumliche Netzwerkarbeit und Kooperation beinhaltet. Der Übergang von der Grund- in die weiterführende Schule kennzeichnet den Beginn eines Lebensabschnitts mit neuen, teils unbekannten Herausforderungen für ein Kind und seine Familie. In dem Projekt arbeiten Fachkräfte verschiedener Berufsgruppen der Kooperationspartner mit dem Ziel zusammen, vertrauensvolle Beziehungen aufzubauen und eine bedarfsorientierte Unterstützung anzubieten um diesen Übergang gelingend zu gestalten.
Es wird eine niedrigschwellige, persönliche und vertrauliche Kontaktaufnahme zu Kindern und ihren Familien sowie ein schneller und unbürokratischer Zugang zu Beratungs- und Hilfeangeboten ermöglicht. Inhalt, Dauer und Intensität der Begleitung können dem Bedarf des Einzelfalls individuell angepasst werden. Die Absicht, Kinder und Familien in ihrer Gesamtsituation wahrzunehmen, die Bausteine der Bildung, Beratung und Begleitung wirkungsvoll zu verbinden und die Selbsthilfekompetenzen der Zielgruppe zu stärken machen das Projekt zu einem ganzheitlichen Hilfekonzept.

Das Projekt umfasst folgende Angebote in den Klassenstufen 5-7:

Regelmäßige Einzelzeiten

Aktive Pausen und Ganztagsangebote

Soziale Kompetenztrainings

Elternberatung

Ferienprogramme und –fahrten

Netzwerkarbeit im Sozialraum

Kontakt:

Sophie Misselhorn
misselhorn@movegojugendhilfe.de
Telefon 040 85 15 89 65